BÜHLER GmbH Kompostierung Komm.Landschaftspflege

Kompostierung - die älteste Form des Recyclings

Nach der Anlieferung wird das reine Grünschnittmaterial gehäckselt und zu Haufen, sog. Mieten, aufgesetzt. Um den Mikroorganismen, die für den Kompostierungsprozess zuständig sind, optimale Lebens- und Arbeitsbedingungen zu schaffen, ist es wichtig, dass durch entsprechende Mischung von holzigem und nicht-holzigem Material das Nährstoffangebot ausgewogen und auch die Sauerstoffzufuhr gewährleistet ist. Daneben ist ein Feuchtigkeitsgehalt von ca. 60% essentiell, um einen Rottevorgang zu ermöglichen.

Der ordnungsgemäße Fortgang des Verrottungsprozesses wird durch die tägliche Messung der Mietentemperatur überprüft. Durch die, besonders im Anfangsbereich - der sog. Heißrotte - erreichten Temperaturen im Bereich von 70°C werden Krankheitserreger und unerwünschte Unkrautsamen zuverlässig abgetötet.

Damit auch die kühleren Außenzonen diesen, "Hygienisierung" genannten Prozess durchlaufen können, muss das Materiel umgesetzt werden.

Dabei wird das angerottete Material nochmals durchmischt, was wichtig für die Durchlüftung ist, und kann ggf. bewässert werden.

Angelieferter Gr├╝nschnitt vor dem H├Ąckseln
Absieben des fertig gerotteten Materials

Nachdem das Material  ca. 6 Monate Rottezeit und 6 Umsetzvorgänge hinter sich gebracht hat, ist es erfahrungsgemäß so weit gerottet, dass alle leicht abbaubaren Stoffe umgesetzt worden sind, und der Einsatz als Fertigkompost gewährleistet ist.

Nach Beprobung des Materials erfolgt die Konfektionierung in unterschiedliche Korngrößen durch den Absiebevorgang. Nun ist der Kompost verkaufsfertig.

Er kann als Bodenverbesserungsmittel zur Untermischung bei Neuanlagen, Beigabe ins Pflanzloch, oder vor der Bepflanzung im Gemüsebeet zugegeben werden. Dabei sollte vermieden werden, dass die Einbringtiefe wesentlich mehr als ca. 10 cm beträgt und auch, dass die Pflanzenwurzeln im reinen Kompost stehen. Für empfindliche Arten, könnte der Salzgehalt und die Düngewirkung zu hoch sein.

Entgegen der landläufigen Meinung ist Kompost nicht "sauer". Der PH-Wert liegt zwischen 7 und 8, also neutral bis leicht basisch und daher für die, in unserer Region vorherrschenden, sauren Böden bestens geeignet.

Allerdings ist aus diesem Grund der Einsatz in Moorbeeten oder für saüreliebende Pflanzen nicht anzuraten. Hier bieten wir in unserem Sortiment spezielle Moorbeeterde an.

Bühler GmbH * Lingmatt 2 * 79541 Lörrach * Tel.: 07621 / 422 06 30